Ganz, ganz schlechte Nachricht - ohne JavaScript werden wir hier nichts...

Der doppelte Inder

Meistens fahre ich durch die Alte Lübecker und die alte B4 vom Büro nach Haus. In der Alten Lübecker kann ich an der Ampel stehend einen Blick auf das dortige Restaurant werfen. Seit einer gefühlten Ewigkeit war das ein Chinese. Aber irgendwann änderte sich das, ohne dass es bei mir Klick machte. Ich brauchte wohl ein wenig Zeit, bis ich die Änderung akzeptiert hatte und ich dachte: „Ein Inder, auch nicht schlecht.“

Nun haben wir demnächst Hochzeitstag und da wir dieses Jahr nicht wie sonst üblich unseren Kennenlerntag beim Inder begehen konnten, hatte die beste Ehefrau der Welt die Idee, man könne das Ereignis beim Inder begehen. Insofern stand ich vorgestern an der Ampel und dachte nur: „Schau an! Ein indisches Restaurant. Das könnte man ja auch mal ausprobieren.“ Dann ein kurzes Grübeln. „Tadsch Mahal? Wie das in der Wik? Da haben wir nur drei indische Restaurants in Kiel und dann haben zwei den gleichen Namen? Wie unverschämt ist denn das!“

Das beschäftigte mich doch ein wenig, weshalb ich die Suchmaschinen bemühte. Mit Hilfe derer fand ich schnell heraus, dass das Restaurant in der Wik im letzten Sommer schon umgezogen ist. In die Alte Lübecker.

Gut, dass ich das nachgeschaut habe! So fahren wir am Montag zur richtigen Adresse.

2016-05-15T09:24:12+00:00 29. April 2016|Categories: Dies und Das|Kommentare deaktiviert für Der doppelte Inder