Manch einer mag sagen: »Verrückt! Kaum zurück von einer großen Reise, haben die nichts Besseres zu tun, als die nächsten Reisen zu buchen.« Sehe ich haargenau auch so. Aber es hilft ja nichts, sich nun zu verstecken und abzuwarten, wie sich das Jahr entwickelt.

Das neue Reisejahr fängt mit Spanien an. Unsere jährliche Städte-Tour mit der Eisbande führt uns dieses Jahr nach Barcelona, diesmal zu siebt. Ursprünglich hatte sich das Grüppchen vorgenommen, die Hauptstädte Europas zu bereisen. Aber nach Krakau und Istanbul sind wir schon weicher geworden und nehmen auch »Ehemalige« und »Möchte gern« ins Programm. Wir sind da sehr liberal. Spanien finde ich deshalb schon interessant, weil ich noch nie in Spanien war, noch nicht einmal auf Mallorca, wo ja gefühlt nun schon jeder gewesen ist (oder auch auf den Kanaren). Vielleicht hätte man noch ein wenig warten sollen, und dann wäre Barcelona auch eine echte Hauptstadt. Andererseits ist es vielleicht gut, jetzt zu fahren, weil ja nicht abzusehen, was im Falle einer tatsächlichen Unabhängigkeitserklärung den beteiligten Parteien noch so einfällt.

Flüge und Unterkunft haben wir im Oktober schon gebucht. Für uns ist es keine Premiere, für das Grüppchen schon: Es wird eine airbnb-Untekunft sein, mitten in Barcelona gelegen. Die Reise startet im Mai, da sollte es schon schön warm sein – aber halt nicht heiß.

Drei Monate später geht es dann nach England. Wir hatten vor zwei Jahren schon einen Anlauf geplant. Seit dem Zeitpunkt lag der Reiseführer bei uns auch immer im stillen Örtchen und wurde immer wieder von mir durchblättert. Vieles hätte ich vermutet, dass ich aber immer wieder sage: »Da will ich aber auch hin!«, das hätte ich nicht gedacht. Im letzten Jahr erzählten Freunde, dass sie 2016 nach England reisen würden und fragten, ob wir nicht mitkommen wollen. Warum nicht, dachten wir und so haben wir angefangen, die Reise nun zu planen. Es wird eine Süd-Mittel-England-Tour unter Einbeziehung aller touristischen Highlights der dortigen Gegend – also Brighton, Stonehenge, Rosamunde-Pilcher-Land, Shakespeare und Oxford, nicht zu vergessen: London. Drei von den Vieren waren noch nie in London gewesen, von daher gehörte es mit auf die Liste. Die Unterkunft in London ist schon gebucht, es ist ein Hausboot in Klein Venedig. Drei Nächte haben wir dort eingeplant. Dann starten wir in die Provinz.

Unmittelbar nach der Rückkehr schließt sich die nächste Reise anschließen – das Geschwisterding. Dieses Jahr ist dafür Marrakesch in Marokko ausersehen. Das stößt bei der Besten aller Ehefrauen nicht unbedingt auf Gegenliebe, aber sie ist guter Dinge, dass das Schwesterchen auf mich aufpasst. Und umgekehrt. So kommt jetzt nach dem Süden von Afrika mal der Norden Afrikas zum Zuge.