Ganz, ganz schlechte Nachricht - ohne JavaScript werden wir hier nichts...

last.fm

Nach ca. 10.000 Titel, die über meine mp3toys und die geliebte Squeezebox liefen, kann man schon Aussagen zum Frühjahr-/Sommer-Musikgeschmack machen. Neulich waren wir beim Konzert von Divine Comedy. Das Konzert begann mit »Mother Dear«, meinem absoluten Favoriten. Ich glaubte meinen Ohren nicht zu trauen. Eine lausige Performance. Erst befürchtete ich, der lausige Ton würde das Vergnügen an dem Konzert stören. Aber nach dem einen, meinem Lieblingslied, hatte es sich auch schon. Entweder war es Absicht oder sie haben das Problem in Griff bekommen. Den Rest des Abends war ich glücklich. Bei den PSB war ich, wie berichtete, auch gewesen. »Numb« ist für mich das beste Lied der letzten Platte. Dann kommt auch schon ein Stück von Yann Tiersen, womit wir den letzten Kollegen hätten, den ich dieses Jahr konzertmäßig besuchen durfte. Das Stück stand wahrscheinlich in einer Playlist und wurde deshalb so häufig gespielt, schön ist es natürlich auch. »Weit abgeschlagen« dann »No Bavery« auf dem vierten Platz. Gott sei Dank keine Peinlichkeiten á la Udo Jürgens, den ich dank meiner Schwester auch in der Sammlung habe.

2006-10-22T23:19:00+00:00 22. Oktober 2006|Categories: Dies und Das|Kommentare deaktiviert für last.fm