Das Glasfaser-Häuschen

Das Häuschen ist da! Erst hieß es, es würde Freitag kommen. Das hätte uns nicht großartig tangiert, da wir unterwegs sind, aber nun kam es heute. Da hat sich so einiges geändert.

So war es heute, einem Urlaubstag, nichts mit ausschlafen, denn um kurz vor sieben Uhr legten die Herrschaften los. Das Häuschen selbst stand dann um halb neun Uhr auf eigenen Füßen. Um acht bin ich mal los ein paar Brötchen holen.

Als ich fünfundzwanzig Minuten später ankam, wurde das Häuschen auf den Boden gestellt und von seinen Gurten befreit. Es steht, das war uns wichtig, ja auch richtig rum. Der Anblick war aber Klasse: Auf der gesperrten Straße stand der große Kran mit dem Häuschen dran und dahinter ein Regenbogen. Dass dies ein Sinnbild sein könnte, kam mir erst später in den Sinn.

Die Kabel‐Leute werden heute wohl auch bei uns anfangen – das Kabel liegt vor dem Haus.