Ganz, ganz schlechte Nachricht - ohne JavaScript werden wir hier nichts...

Der Ansehensverlust

Da habe ich in der Buchhandlung, aus der ich nicht heil herausgekommen bin, gefragt, wo ich denn ein Internet‐Café finden würde. Die abschlägigen Bescheide in der Firma hatten mich nicht zufriedenstellen können. Schließlich bin ich in Aichach – die Stadt gibt schließlich einem Landkreis seine Initialen für das Autokennzeichen.

In der Buchhandlung verwies man mich auf ein Café gegenüber dem Alten Friedhof. Da marschierte ich hin. Gegenüber dem Friedhof befindet sich eine Spiellhalle, und wenn alle Stricke reißen, das weiß ich mittlerweile, kann man in Spielhallen auch Internetzugang bekommen. Aber das ist natürlich immer ein Notnagel. Am Besten gefallen mir übrigens so kleine Telefonläden, in denen die ganze Welt in die Welt telefoniert, und wo man eine halbe Stunde Internet für 65 Cent bekommt. Eigentlich ja für schrägere Summen, aber der Besitzer rundet nach unten ab. Da ich mich nicht auskannte, fragte ich eine ältere Dame, die auf irgendwas wartete, ob ich mich hier am Alten Friedhof befände (die Frau war ziemlich alt, da hat man schon fast Hemmungen zu fragen, weil man nicht weiß, ob sie das als Anspielung versteht). Ja, meinte die gute Frau und da dachte ich mir, es sei nicht schlecht, noch ein paar Häuser weiter zu schauen, aber da waren nur Ärzte. Als ich zurückkam, fragte sie mich, ob ich einen Arzt suche. Nein, meinte ich, ein Internetcafé. Man sah ihr an, dass ihr das überhaupt nichts sah.

Ich sank in ihrem Ansehen um viele, viele Punkte – als sie mich in der Spielhalle verschwinden sah. Zu recht. Ein eigenartiges Publikum hier. Viele Türken, ein paar Asiaten. Das Spiel Tabellenerster gegen Tabellenletzter vom Samstag läuft einer großen Leinwand, aber natürlich nur eine Wiederholung. Keiner schaut hin, denn die Leute sind mit Pferdewetten beschäftigt. Der Raum ist verraucht.

»Wieder verloren!«. Tja, so ist das halt. Nun geht es darum, sich etwas Essbares zu besorgen und in den gekauften Büchern zu schmöckern.

Ach übrigens: In meinem Ansehen gestiegen ist das bayerische Volk. Aber das hat nix mit der Spielhalle zu tun. Jetzt ist es an mir, mein Ansehen wieder zu steigern. Nur wie?

2006-04-04T19:33:00+00:004. April 2006|Categories: Dies und Das|Kommentare deaktiviert für Der Ansehensverlust