Ganz, ganz schlechte Nachricht - ohne JavaScript werden wir hier nichts...

Na sowas

Hans‐Otto von Lilienfeld‐Toal hat einen Leserbrief an den SPIEGEL geschrieben, und dieser hat ihn auch abgedruckt. Man meinte nicht, ihn kürzen zu müssen. Oder: Man meinte nicht, ihn an einigen Stellen kürzen zu können. Vielleicht wollte man aber auch, dass Herr von Lilienfeld‐Toal blossgestellt wird. Wer weiß?

In dem Leserbrief ging es um die NSDAP‐Mitgliedschaft von jungen, mittlerweile prominenten, Männern, die allesamt dem Jahrgang 1923 (+/‐ 1) entstammen. Im SPIEGEL gab es wohl eine Rechtfertigung/Erklärung dieses Sachverhaltes und ich bin der Letzte, der für die Situation der damaligen jungen Männer kein Verständnis hätte. Wirklich nicht.

Aber muss man denn sein Tun mit dem folgenden Satz rechtfertigen?

Eine weitere, wichtige Motivation war die Verteidigung der westlichen Kultur gegen den Kommunismus, der sich nicht erst jetzt anschickte, Europa zu erobern!

Wenn ich mich recht erinnere, fing der ganze Schlamassel doch damit an, dass man gewisse Ländereien an das deutsche Reich anschloss, die ganz und gar nicht kommunistisch waren. Dann ging man nach Polen und schickte sich dann an, westliche Kultur durch deutsche in durchaus reichlich kultivierten Ländern wie den Niederlanden, Belgien, Dänemark und Italien zu ersetzen. In den Ländern hatte man nicht gegen den Kommunismus zu kämpfen.

Dann verbiss man sich an der damaligen Sowjetunion und die hatten letztlich ein paar mehr Kapazitäten zur Verfügung als Deutschland, sicher auch durch die Unterstützung der USA.

Wie dem auch sei: In dem Krieg hat man nicht gegen den Kommunismus gekämpft, um die westliche Kultur verteidigt. Das ist wirklich eine billige Entschuldigung.

2007-08-13T07:30:00+00:0013. August 2007|Categories: Dies und Das|Kommentare deaktiviert für Na sowas