Ganz, ganz schlechte Nachricht - ohne JavaScript werden wir hier nichts...

Mein Lifestyle

Für wie blöd halten die mich eigentlich?

Da wird mir in einem persönlichen Anschreiben versprochen, dass wenn ich den Fragebogen zur Verbraucherbefragung teilnehme, nicht nur an einem Gewinnspiel teilnehme. Nein!, ich würde profitieren, denn ich bekäme nur Informationen, die mich persönlich interessieren. Das fände ich supertoll. Auch andere Sätze in dem Anschreiben der Schober Consumer Information sind nicht übel, von den sich anschließenden Auskunftswünschen mal ganz zu schweigen.

Also der Hit ist für mich noch die Formulierung:

Diese stellen wir personenbezogen namhaften Unternehmen aus den verschiedensten Branchen […] ausschließlich für Marktforschung, Marketing und Werbezwecke zur Verfügung.

Wer das jetzt überfliegt, wird könnte von dem Wort »ausschließlich« ordentlich in die Irre geführt werden. Denn in diesem Kontext klingt das positiv. Aber letztlich, und das ist ja der Hit, gibt es zwei Wörter, die man in diesem Kontext nicht allzuhäufig liest und die vielleicht von dem Einen oder Anderen gar nicht weiter genommen: Zum Einen ist die Rede davon, dass die Daten personenbezogen ausgewertet werden. Sprich: Sie wissen alles über mich, was ich ihnen offenbare, und sie sind gewillt, diese Daten so zu verwenden. Kreuze ich also an, dass ich Fan des HSV bin, dann bekome ich demnächst eine Kollektion verschiedensten Fan‐Bedarfs. Oder vielleicht bin ich ja auch für Breunigner interessant, wenn ich eine Karte von IKEA, REWE, Esprit und so weiter habe. Die Fragen sind nicht sehr allgemein gefasst, sondern zielen auf bestimmte Kunden – da kann man sich sicher sein. Oder wie ist die Frage im Finanzbereich zu verstehen:

Haben Sie Interesse an einem Angebot, Ihre vermögenswirksamen Leistungen zu verdoppeln, und das bei gleicher Gehaltsauszahlung?

oder

Planen Sie in geschlossene Immoblienfonds zu investieren, wenn ja, in welcher Höhe?

Kommt die Frage direkt von Herrn Ackermann?

Auf die anderen Fragen werde ich gar nicht erst eingehen. Denn schließlich ist das nicht für meinen Bluthochdruck, der auch abgefragt wird.

Der zweite Teil, der mich in seiner Direktheit überraschte: »Werbezwecke«. Ich sorge mit meiner Unterschrift dafür, dass mein Briefkasten noch mehr zugemüllt wird.

2006-03-26T15:20:00+00:0026. März 2006|Categories: Dies und Das|Kommentare deaktiviert für Mein Lifestyle