Heute haben wir im Internet geschaut, wo man nett was Essen gehen könnte. Unsere Wahl fiel auf das Restaurant »Der Bauch von Kiel« in der Legienstraße.

Man kommt rein, und sieht: Schönes Ambiente. Keine Frage, hier hat sich jemand beim Einrichten Gedanken gemacht. Intelligente Raumteiler schaffen Privatssphäre. Die Speisekarte ist eindeutig mediterran angehaucht, die Preise sind für das Ambiente moderat zu nenne. Sowohl Pasta- wie auch Fleisch- und Fischgerichte werden angeboten. Zusätzlich gibt es ein Menü des Tages, das jeweils als Drei- oder Fünfgang-Menü angeboten werden (Preis: 25 Euro für drei Gänge, etwas über 30 Euro für fünf Gänge – das ist aber sicher variabel, je nachdem was angeboten wurde). Zwischen 17 Uhr und 19.30 Uhr ist Happy Hour, was zumindest Auswirkung auf die Cocktails hat. Der Cocktail, den ich hatte, war gut. Am Essen gab es wenig zu kritisieren: Sehr schmackhaft und man ist satt aus dem Restaurant herausgegangen, ohne das ein Dessert notwendig war. Vielleicht hätte man Oliven nehmen können, die entkernt wären, denn auf einer Bruschetta, in die man herzhaft hineinbeißt und nicht gerade lutscht, erwartet man nicht eine Olive mit Kern. Bei einem Hauptgericht, wie ich bei meiner geliebten Frau beobachten durfte, übrigens auch nicht.

Einziger Knackpunkt war die Bedienung: Unfreundlichkeit kann ich ihr nicht vorwerfen. Aber wenn ich ein »Danke« im Weggehen hingeworfen bekomme, sagt das schon viel aus. Man musste verhältnismäßig lang warten und es war schwer, die Bedienung herbeizurufen. Nach meinem Eindruck war es nicht überfüllt, allerdings war die Bedienung auch die einzige in dem Restaurant. Viel Aufmerksamkeit für den Gast blieb da nicht. Schade eigentlich.

Wir werden demnächst noch mal die Probe auf’s Exempel machen.