Ganz, ganz schlechte Nachricht - ohne JavaScript werden wir hier nichts...

Sachen, die einem eher peinlich sind

Da heute nicht viel los gewesen ist, wenn man davon absieht, dass wir einen neuen Lehrer bekommen haben (wir waren sehr, sehr traurig – werden uns aber gewiss arrangieren, da der neue Lehrer auch nicht schlecht ist) und ich Privat Lessons hatte (die ziemlich kostspielig sind, aber ihr Geld wert), kann man ja mal Abwegiges berichten.

Als ich am Freitag ins Hotel kam, wurde mir ein Schlüssel ausgehändigt, der die Größe eines Elefanten‐Babys hatte. Nicht sehr handlich, aber ich hatte – Gott sei Dank – als Gepäck ja nur meine Computertasche und eine Tüte (das erste Mal, dass ich mit einer Tüte Gepäck in einem Hotel eingecheckt habe – fällt eigentlich auch schon in die Kategorie »peinlich« und der Manager war auch ein wenig irritiert). Als in meinem Stockwerk ankam, musste ich mich ein wenig orientieren und nicht jedes Zimmer hatte eine Nummer – aber meines hatte nicht nur eine Nummer, die Tür war auch nur angelehnt. Fein, dachte ich, da wollen wir mal rein … und da lag ein Mann auf dem Bett. Uups, er war schon am aufstehen. Wollte er das Zimmer räumen? »Ist das Zimmer 15?« »Ja, das ist Zimmer 15.« Entweder war das jetzt sehr selbstbewusst, oder … ja, was stand denn auf meinem Schlüssel noch mal. Aarggh – Zimmer 14. Mit einer mehr gehauchten Entschuldigung bin ich aus dem Zimmer, deren Mieter dann die Türe richtig hinter mir schloss. Mein Zimmer war ja auch viel schöner!

Gestern wurde mir dann offenbart, dass ich am Freitag nicht zum Dinner dagewesen wäre. Ja, ich hatte mich ja auch abgemeldet, meinte ich. »Nein, das hast Du nicht. Ich habe Aaron gefragt, und der hat auch gesagt, dass Du Dich nur für Sonnabend abgemeldet hast.« Naja, in so einer Situation diskutierst Du nicht mehr lang – 2:1 ist immer ungünstig und wenn man keine Zeugen beibringen kann, dann ist man halt selber schuld.

Womit ich bei meinem Lieblingsthema bin: Heute hatte ich ja wieder Dinner und es gab … tata … Kartoffelbrei.

Ich hatte diesmal von den drei Bällen nur anderthalb gegessen, und wurde prompt gefragt, ob ich Kartoffeln nicht mag. Ähmm, eigentlich ja doch. Für das morgige Dinner habe ich Teile der Zutaten schon gesehen – ich würde mal vermuten (nicht wetten), dass es morgen Nudeln mit Sauce Bolognese gibt.

2010-09-06T22:17:45+00:006. September 2010|Categories: 2010, Unterwegs|Tags: |Kommentare deaktiviert für Sachen, die einem eher peinlich sind