Ganz, ganz schlechte Nachricht - ohne JavaScript werden wir hier nichts...

Auf dem Heimweg

Wenn die Weide nebenan frisch gemäht worden ist, ist diese für die Katzen und den Menschen ein Paradies. Für Erstere, da sie gut durchs Gras pirschen können und immer wieder fündig werden (obwohl, bei näherer Überlegung, sie finden wahrscheinlich auch genug bei höherem Gras). Für Letztere kann man ohne Einschränkung sagen, dass die Katzen besser zu sehen sind.

Vorgestern wurde gemäht und gewendet, gestern eingefahren. Heute war der Kater auf der Weide gut zu sehen. Ich schaute einmal raus, da lag er einfach nur so rum. Guckte mal nach links, guckte mal nach rechts, schien den Spätsommer-Tag zu genießen. Kurze Zeit später schaute ich wieder, da stand er und schaute angespannt auf die Wiese. Da ich diese Geduld nicht hatte, machte ich mal was anderes. Schaute dann wieder und siehe da, der Kater war in angespannter Haltung, spannte sich, sprang … und hatte dann was im Maul.

Danach lag er wieder. Vermutlich hatte er den Snack ohne größere Spielerei verputzt. Zeit für einen Test. Ich hatte noch Leckereien hier  oben liegen und nahm diese, um am Fenster ein wenig damit zu rascheln. Die Aufmerksamkeit war mir gewiss. Ein Bruchteil einer Sekunde schien er zu überlegen, aber dann machte er sich auf den Weg und trabte zum Haus zurück. Auf dem Foto sieht es fast so aus, als hätte er mich erkannt. Das ist natürlich Einbildung, denn man weiß von Katzen, dass sie nicht so gut schauen können.

Entfernungen zu schätzen, ist nicht so meine Stärke, aber er war etwa fünfzig, sechzig Meter vom Haus entfernt. Gut hören kann er auf alle Fälle.

2014-09-20T17:08:42+00:00 20. September 2014|Categories: Katzen|Tags: , , |Kommentare deaktiviert für Auf dem Heimweg